Inhalt


  • Interviews, Beiträge
  • Politik
  • Landesarbeitsamt
  • Bündnis für Arbeit
  • Arbeitsamt/Arbeitsagentur
  • Bildungsträger
  • Arbeitslose
  • Gewerkschaft
  • Industrie
  • Hartz-Konzept
  • Hartz IV - Die Fehler 1
  • Hartz IV - Die Fehler 2
  • Offener Brief

Intention

Arbeitsvermittler/Betreuer Fehlende Motivation und das Nichtverstehen des Arbeitslosendenkens sind der Hauptgrund für mangelnden Erfolg. Es fehlen außerdem Erfahrungen aus dem eigenen Erleben in der Marktwirtschaft. Wir erwarten bessere Kenntnisse der Bestimmungen und Fördermöglichkeiten sowie Anwendung und Auslegung zugunsten der Arbeitslosen - das muss auch heißen, sie mit individuellen Vorschlägen in Arbeit zu bringen und auch Druck auszuüben an der richtigen Stelle. Auf diesen Seiten wird gezeigt, wer die Halbierung behindert und welche Ansatz- möglichkeiten, Lösungswege und Ergebnisse es bereits gegeben hat und geben wird. Diese Seiten beruhen auf Erfahrungen des 'Instituts für Konfliktsteuerung Neubrandenburg', wo man jetzt schon Vermittlungsquoten von bis zu 79% erreicht!

Konsequenz 2: Endlich einen Beauftragten für die Halbierung der Arbeitslosigkeit bzw. für die Belange der Arbeitslosen berufen - das ist seit mindestens zehn Jahren überfällig. Konsequente Nutzung der Bestimmungen des SGB III (Zumutbarkeit und Mitwirkungspflicht). Konsequenz 3: Abschaffen der Landesarbeitsämter - sie erfüllen keine erkennbare Aufgabe außer Kostenverursachen und Verhindern von Innovation. Überarbeiten des Konzeptes "Arbeitsamt 2000" zu mehr Arbeitsmarktnähe und nicht nur optimale Verwaltung. Abspecken im Arbeitsamt (mindestens 20% Personalabbau) und verstärktes Outsourcing. Sich bekennen zu den Kernaufgaben und Konzentration auf diese Kernaufgaben (das kann Vermittlung bei 8 Mio. Arbeitslosen überhaupt noch dazu gehören?).

Die Wirtschaft gehorcht den harten Gesetzen der Gewinnoptimierung und der Kostensenkung wie auch den Gesetzen des Kampfes um Marktanteile im In- und Ausland und des Globalisierungswahns. Es bleibt nur dann ein Rest von sozialer Verantwortung, muss wenn entweder politische (Werte) und fiskalische Rahmenbedingungen (vor allem Besteuerung, Fördermittel, Subventionen) das für von einen Vorrang der Arbeitsplatzsicherung oder -schaffung sorgen oder eine starke (emotionale)muss Bindung zwischen von Mitar-beiterschaft und Management sowie dem shareholder-clan besteht. Oder wenn die Vertreter des job-holder-value das Sagen haben sollten. Das hat sich keine Regierung in anderen Industriestaaten solange leisten können wie in Deutschland!