Inhalt


  • Interviews, Beiträge
  • Politik
  • Landesarbeitsamt
  • Bündnis für Arbeit
  • Arbeitsamt/Arbeitsagentur
  • Bildungsträger
  • Arbeitslose
  • Gewerkschaft
  • Industrie
  • Hartz-Konzept
  • Hartz IV - Die Fehler 1
  • Hartz IV - Die Fehler 2
  • Offener Brief

FAQ

Arbeitsämter Die komplexe Organisation der Reduzierung der Arbeitslosigkeit ist zu einer reinen Verwaltung der Arbeitslosigkeit verkommen. Das Arbeitsamt. Spricht immer wieder von der "Vermittlung" von Arbeitslosen und meint damit eigentlich nur das Zusenden von drei Wäschekörben mit Bewerbungen an die Arbeitgeber, die sowieso Mitarbeiter suchen und - das ist noch schlimmer - es wird immer noch in den. Statistiken die ABM als Erfolg ("in Arbeit bringen") und nicht als (noch notwendiges) Übel mitgezählt. Hauptbeschäftigung: Betriebsinterne Abläufe aufwendungsarm organisieren Völlig überflüssig für die Kernaufgabe sind die Landesarbeitsämter.

Maßnahmen ABM Es gibt viel zuwenig Ausgründungen und Überleitungen - ABM ist zum Selbstzweck geworden. Nur wenig Vermittlung auf den sogenannten. ersten Arbeitsmarkt. Für junge Leute: "Wir schicken Sie erst mal in ABM, da können Sie weiter überlegen" ist verantwortungslos! Arbeitslose mehrmals. in ABM zu schicken ist ein Verbrechen Viele Arbeitslose sind ABM-geschädigt Damit werden sie direkt. arbeitsunfähig und wiedereingliederungsunfähig gemacht. Viele Arbeitslose sind der Meinung, erst seit der letzten ABM arbeitslos zu sein. Weiterbildung Das Verhältnis zwischen Dauer des Kurses und Vermittlung in Arbeit stimmt nicht. Überflüssig bis. schädlich sind auch mehrfache Arbeitsamtsmaßnahmen nacheinander. Keine Weiterbildung darf heute mehr ohne Motivation und aktive erfolgreiche Bewerbungsphase durchgeführt werden - dazu müssen praxisbewährte vermittlungsrelevante Module oder Blöcke. eingesetzt werden. Unsere Forderungen Konsequenz 1: Training / Coaching der. MitarbeiterInnen der Arbeitsämter ist dringend erforderlich auf den Gebieten Motivation, Bewerbungswissen und Konfliktbewältigung. Der Erfolg muss messbar sein. Den MitarbeiterInnen die Marktwirtschaft erlebbar machen. Arbeitgeberdenken verstehen lernen und Bewerbungssituation. im Verhältnis Arbeitgeber - Arbeitnehmer richtig erkennen lernen.

Wirtschaftlicher Aufschwung wird - wenn überhaupt - nur zu einem geringen Teil in Arbeitsplätze umgesetzt. Das ist eine alte ökonomische Weisheit, die von den Politikern wider besseren Wissens immer wieder als Schuld der Industrie an der hohen Arbeitslosigkeit in Deutschland dargestellt wird.